Negationen

NLP und Negationen

NLP und Negationen - was ist zu beachten

Durch Negationen (Negativformulierungen) beschreiben wir, was wir nicht möchten. Sie bewirken jedoch eine vollständig andere Wirkung auf denjenigen, dem es vorgetragen wird.

Stellen Sie sich bitte keine Blume vor. Schwer, oder?

In der Miltonsprache (Trancesprache) wird eine Formulierung bewusst mit „nicht“ genutzt, um einen gewünschten Zustand herzustellen. Zum Beispiel: “Sie müssen sich nicht beruhigen” (bei aufgeregten Kunden).

Generell versuche ich immer die Negationen zu vermeiden. Wenn ich als Arbeitsvermittlerin zum Beispiel über die erlaubte Stundenzahl beim Nebenverdienst informierte, sagte ich: „14,99999 Stunden die Woche Arbeiten sind erlaubt. Ab 15 Stunden sind sie versicherungspflichtig und fallen aus dem Leistungsbezug.

Würde ich sagen „Sie dürfen keine 15 Stunden arbeiten“ ist die Wahrscheinlichkeit groß, das der Kunde 15 Stunden behält und nach einiger Zeit schwört, er hätte die Information bekommen er kann 15 Stunden arbeiten.

Hier finden Sie weitere Beiträge über NLP

NLP Ausbildungen mit Herz, Humor und Kompetenz

Sie haben Fragen?

Nutzen Sie das Kontaktformular.

Ich freue mich darauf, Sie kennen zu lernen.

Sandra Quedenbaum
Mit Herz, Humor und Kompetenz

Hier findest du weitere Beiträge zur Hochsensibilität

Du möchtest mehr Infos über HSP (Hochsensible Personen)?

Trage dich für meinen Newsletter ein. Als Dankeschön erhältst du mein E-Book – oder kaufe es für 9,99 €.

E-Book!

Hochsensibilität verstehen – 

Für ein selbstbestimmtes Leben

Wie sich Hochsensibilität zeigt und wodurch sie “entsteht”.

 

Welche Fragen hast du noch?

Hier kommst du zum Kontaktformular.

Ich freue mich darauf, dich kennen zu lernen.

Sandra Quedenbaum
Mit Herz, Humor und Kompetenz